Weihnachtsfeier im Ritterrock?

 

Alljährlich klingt das Jahr des Renault Club Gräfenhainichen 1994 e.V. im Rahmen einer Weihnachtsfeier aus.
In dieser, nun schon traditionellen (und bestimmt auch erwarteten), Weise hatte sich Irene auch für dieses
Event etwas Besonderes einfallen lassen.
Es ging mit dem Bus in Richtung Delitzsch, zum Barockschloss und „Ritteressen“.

Ritteressen im Barockschloss Delitzsch

Wilhelm I. von Meißen ließ von 1389 bis 1391 eine mittelalterliche Wasserburg errichten. Der Turm blieb bis heute erhalten.
Die Burg Delitzsch selbst diente stets als Reiseresidenz für die sächsischen Herrscher und die Unterbringung der
landesherrlichen Ämterverwaltung. Um 1535 fand die Umgestaltung zum Schloss im Stil der Renaissance statt.

Nach der sächsischen Landesteilung im Jahr 1657 ließ Herzog Christian I. das Delitzscher Barockschloss ab
1689 zur Reiseresidenz und zum Witwensitz ab aus- und umbauen.
So entstand ein Barockschloss nach französischem Vorbild, das noch heute durch seine
geschmackvolle Innenausstattung beeindruckt.

Mit dieser Historie verbunden, fanden wir einen würdigen Platz für unser Abendmahl.
Die Begrüßung vor dem Schloss erfolgte standesgemäß mit kräftigen Böllerschüssen aus „alten“ Büchsen.

                          Begruessung



Schon bald fädelte sich jeder an seinem Platze ein, nachdem mit Brot, Salz und
einem kräftigen Schluck Einlass gewährt wurde.

                           



Das Menü des Abends wurde mit zünftiger Fett-Bemme, leckerem Dipp und anderen Köstlichkeiten eröffnet.
Bald durfte Margit sich und anderen dann unter Beweis stellen, dass leckerer Gulasch nicht nur mit dem Holzlöffel
in die Schalen zu bugsieren war.

                                                    Holzlöffeltest


Die notwendigen Pausen zwischen den Gängen wurden professionell mit Wortwitz und
mittelalterlichen Gebräuchen überbrückt.
Sicher kann man sich sein, dass Jana gern darauf verzichtet hätte.
Doch wie sagt ein altes Sprichwort: „Wer nicht hören will, muss fühlen!“
Und ganz nach dieser Weisheit verpackte Ingo seine Liebste.

Halskrause


Ein Ritteressen wäre kein Ritteressen, wenn die Tischmanieren nicht gleiches fordern würden.
Schon recht verdutzt schaute so mancher in die Runde, um wenigstens das Schanzzeug für
den Hauptgang zu ergattern.
Doch auch hier war Irrtum angesagt.
Nur mit einem Messer zum „Selbstschutz und Verteidigung“ bewaffnet in der Hand,
ging es in den Kampf um (oder an) das Fleischbrett.

                          Essen fassen!

Gut „gefüllt“ bis auf zum Bund, kam die sportliche Betätigung bei Matthias und Wolfram an die Rund.
Mit dem Karabiner in der Hand, zogen beide durch das Sachsen-Land.
Gut erwärmt und nicht verdrossen, wurde noch ein Schnäpschen hinters Ohr gegossen.

                                                    Kraftakt
Sauf aus!


Zu allerletzt kam nicht der Nachtwächter, um das Ende einzuläuten, sondern unser Ingo wurde zum Ritter geschlagen.

                                Ritterschlag

Nach fast 6, äußerst amüsanten Stunden ging es dann wieder mit dem Bus in die Heimat.
Für die Organisation der Weihnachtsfeier einen herzlichen Dank an Irene!

Heimreise


Hier geht es zur Diaschau: < Diaschau >

 

                                                                                                                                       Texte und Fotos: W. Lindner (RC Gräfenhainichen1994 e.V.) 


D. Anders, 12 / 2015